Kurvenstrasse auf den Philippinen

Der Halsema Highway ist die Lebensader der Bergregion im Norden der philippinischen Insel Luzon. Egal ob es eine Reise in die Hauptstadt Manila ist oder die Bauern ihre Ware aus dem größten Gemüseanbaugebiet der Insel transportieren müssen, alle Wege führen über den Halsema. Im oberen Teil sind einige Strecken noch nicht ausgebaut und tief in den undurchdringlichen Bergen gleicht die Straße mehr einer Piste. Die Reporter begleiten einen Fahrer der legendären Jeepneys bei seinen Touren durch die Berge. Die Jeepneys sind Nachbauten der Truppentransporter aus der Zeit, als die US-Armee auf der Insel stationiert war und hier gegen die Japaner kämpfte. Die einfachen, aber sehr geländegängigen Fahrzeuge können auch auf den wilden Pisten in den Bergen fahren. Sie organisieren vor allem den lokalen Transport. Auch ein Busfahrer, der von Sagada den ganzen Highway bis in die größte regionale Stadt Baguio fährt, nimmt die Reporter mit. Ebenso ein Farmer, der zugleich Lastwagenfahrer ist und seine eigene Ware sowie die seiner Kollegen auf den Großmarkt in Baguio City am Ende des Highways bringt. Auch wenn mittlerweile ein Großteil des Halsemas asphaltiert ist, fährt das Risiko immer mit auf der pittoresken Kurvenstraße. Schroffe Abgründe, plötzliche Kurven sowie sehr viele alte Fahrzeuge sorgen für ständige Gefahr. Das größte Risiko ist allerdings das unberechenbare Wetter im Hochgebirge: Jeder Fahrer muss ständig auf Regen, dichten Nebel, Taifune und Erdrutsche gefasst sein, wenn er auf dem Halsema unterwegs ist.

 

NORDLUZON

 

VIDEO (43:10) von Ingo's World