Monster-Krokodil in den Philippinen

 



 

Die Geschichte von Lolong, dem Monsterkrokodil aus den Agusan Sümpfen der Philippinen

 

Ein Monsterkrokodil wurde auf den Philippinen gefangen.

Das 20-Fuß-, 3-Zoll-Salzwasserkrokodil 'Lolong', das den Guinness-Weltrekord als weltweit größtes Salzwasserkrokodil in Gefangenschaft aufgestellt hat, wurde am 10. Februar 2013 um 20 Uhr tot aufgefunden. in Bunawan, Philippinen.
Experten hatten in Lolong seit einem Monat Appetitlosigkeit festgestellt. Als sie bemerkten, dass die linke Seite des Magens aufgebläht war, baten sie Dr. Alex Collantes vom Davao Crocodile Park in Davao City, das Reptil zu untersuchen.

Der Bürgermeister von Bunawan, Edwin Elorde, der den Tod von Lolong erklärte, sagte, das Reptil habe keine Farbe mehr, seit der tropische Wirbelsturm Pablo im Dezember die Teile von Mindanao und Visayas verwüstet habe. Die Autopsie wird auf Lolong von Beamten des Büros für Schutzgebiete und Wildtiere durchgeführt.

Einige Berichte behaupten jedoch, dass das Reptil krank wurde, nachdem es vor etwa drei Wochen eine Nylonschnur verschluckt hatte. Er hatte ununterbrochenen Durchfall, berichtete The Philippine Star.

Das 2370 Pfund schwere Riesenreptil wurde vom australischen Krokodilexperten Dr. Adam Britton von National Geographic gemessen. Er brach den Rekord von 'Cassius' im Krokodilpark von MarineLand Melanesia, Queensland.
Das Krokodil, von dem angenommen wurde, dass es etwa 50 Jahre alt ist, war das Herzstück des Ökotourismusparks Bunawan. Erst nach Genehmigung durch das Palawan Wildlife and Conservation Center durfte es ab September 2011 von der Öffentlichkeit eingesehen werden.

Er wurde aus dem Sumpf von Agusan gefangen genommen, nachdem die Einheimischen dem riesigen Reptil vorgeworfen hatten, einen Fischer und mehrere andere aus der Provinz gefressen zu haben.

Eine Reihe von Filipinos ging am Sonntag in die sozialen Medien, was darauf hindeutet, dass das Land einen nationalen Tag der Trauer erklärt. Fast 100 Menschen, angeführt von Elorde, stellten das Krokodil mit einem Seil von einem Bach ab und hoben es mit einem Kran auf einen Lastwagen, berichtet Science Recorder.

Wenn Lolong noch existieren würde, würde die lokale Regierung zusammen mit einem privaten öffentlichen Partnerschaftsprojekt ein 200-Millionen-Peso-Projekt zur Standortentwicklung für den Bunawan Eco-Park und das Forschungszentrum starten.

Die philippinische Provinz Agusan del Sur plant, die Überreste des riesigen Reptils im Nationalmuseum zu erhalten.

 

VIDEO (43:03) von The Expats Report

 



Hier ist nichts zu kopieren!