Impressionen aus der Provinz Isabela

 



 

Machen Sie eine Reise durch Isabela, die flächenmäßig zweitgrößte Provinz der Philippinen, die nach Königin Isabela II. benannt ist. Das Leben dreht sich um die ausgedehnten Reis- und Maisfelder und die Sierra Madre-Bergkette. Die Provinz beherbergt jahrhundertealte Gotteshäuser mit ihren imposanten Glockentürmen.

Der Boden ist äußerst fruchtbar und wird ständig von Wasser aus den drei Hauptflüssen (Cagayan, Siffu und Magat) und anderen Wasserwegen, die aus den Wassereinzugsgebieten der Sierra Madre fließen, gespeist. Auf dem Boden kann fast alles wachsen.

Feste gibt es im Überfluss. Es werden Fiestas gefeiert, um die Freigiebigkeit des Landes zu feiern. Das Bambanti- oder Vogelscheuchenfest gilt als das wichtigste Fest mit seinen lebhaften Paraden, Lustbarkeiten und Straßentanz.

Die Sierra Madre, die überwiegend unerforschten Bergregenwälder (einer der größten noch verbliebenen der Welt), die noch unentdeckte Arten von Flora und Fauna beherbergen, macht die andere Hälfte der Landfläche aus. Zu den Bewohnern gehören der Philippinenadler, Laubfrösche, der Isabela-Pirol, Flughunde und vom Aussterben bedrohte Krokodile.

Die Küste von Isabela ist von über 100 Kilometern herrlicher weißer Sandstrände gesäumt, an denen sich im Sommer viele Nachtschwärmer und Sonnenhungrige tummeln. Im Juni findet in Maconacon ein Hummerfestival statt, bei dem das Kopfgeld aus dem Meer gefeiert wird.

Isabela ist wirklich eine Provinz, die sich für eine Königin eignet.

 

ISABELA

 

Video (7:09) von Victory Liner Inc.

 



 

 

Hier ist nichts zu kopieren!