CLARK : Verlorene Schätze im Pazifik

 

 



 

1991 gaben die Vereinigten Staaten ihren größten Militärstützpunkt in Übersee auf der Insel Luzon, Philippinen, auf.

Fast ein Jahrhundert lang spielte die Clark Air Base eine zentrale Rolle im Zweiten Weltkrieg, im Koreakrieg und im Vietnamkrieg. Zehntausende von amerikanischen und philippinischen Militärangehörigen sorgten dafür, dass Clark eine einflussreiche Festung im Pazifik war.

Heute ist ein Großteil von Clarks Vergangenheit und historischer Bedeutung weitgehend in Vergessenheit geraten und durch moderne Infrastrukturprojekte und schnelles Wachstum in Pampanga, Philippinen, ersetzt worden.

Begleiten Sie mich, wenn wir die verlorenen Schätze der Clark Air Base erforschen, einschließlich wiederverwendeter, 100 Jahre alter militärischer Bürogebäude und verlassener Strukturen. Ich werde Sie auch durch Clarks außergewöhnliche Geschichten von Leben, Verlust, Krieg, Naturkatastrophen und sich entwickelnden politischen Landschaften führen.

 

Video (31:14) von Nate Hovee

 



 

 

 

 

 

 

Ein Gedanke zu „CLARK : Verlorene Schätze im Pazifik

  • Januar 30, 2021 um 1:46 am
    Permalink

    Das mit Clark ist doch Schönfärberei. Was da nicht alles im Wasser liegt. Gift, Atomnüll, Waffen aller Art. Vor ca. 30 Jahren wurde ein Film im Philippinischen TV gezeigt über das Erbe der US auf dem Stützpunkt Clark. Konnte mich selbst ein Jahr nach dem Abzug der US persöhnlich davon überzeugen was man für einen Müll zurück gelassen hat. Die Pariser hingen ja noch an den Türklinken. Wer hier schreibt heile Welt der lügt.

Kommentare sind geschlossen.