COVID-19 auf den Philippinen: Die hungernden Armen der Städte. Was ist schief gelaufen?

 



 

Die Menschen auf den Philippinen leiden unter einer der härtesten und längsten Abriegelungen der Welt.

 

Während die Regierung mit der Ausbreitung des COVID-19-Virus kämpft, haben die ultrastrengen Quarantäne- und sozialen Distanzierungsmaßnahmen, die sich mittlerweile auf mehr als eineinhalb Jahre ausgedehnt haben, die Wirtschaft in die Knie gezwungen. Millionen von Menschen sind dadurch arbeitslos geworden und leiden Hunger. Die katastrophale Lage hat Millionen von Menschen an den Rand des Hungertodes getrieben.

Warum hat die Pandemie die Ärmsten der Armen so hart getroffen?

Können sich die Armen aus der erdrückenden Armut befreien, während die philippinische Wirtschaft in die schlimmste Rezession seit Jahrzehnten abrutscht?

Werden ihre Hilferufe erhört werden?

 

Video (49:54) von CNA Insider